Der Zauber des Anfangs

eines meiner Lieblings-Zitate stammt von Meister Eckhart: „Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.“ Gerade zum Jahreswechsel hat diese Aussage für mich eine besondere Bedeutung. Das Neue steht vor uns. Und wenn wir wissen, wohin es geht, dann können wir uns darauf verlassen, dass uns eine besondere Kraft dabei unterstützt, die ersten Schritte zu unternehmen.

Wenn Du planst, in diesem Jahr etwas mehr Gelassenheit, innere Ruhe und Kraft zu finden und Dir etwas Gutes zu tun, dann nutze die Energie, die Du gerade jetzt am Jahresanfang hast und schau Dich um nach einem entsprechenden Angebot. Eine Probestunde Kundalini-Yoga ist jederzeit möglich. Schau doch einfach mal vorbei am Montagabend, 19:30 Uhr, in der Vorstadt 37, Oberursel!

Außerhalb des regulären Unterrichts gibt es immer wieder Bedarf an einer Vertiefung bestimmter Themen. Die Kundalini Yoga-Workshops bieten eine gute Gelegenheit dazu. Hier wird es in diesem Jahr einige Veränderungen geben. Die neuen Workshops und Termine stelle ich in den nächsten beiden Wochen ein. Schau doch bei Gelegenheit nochmal rein!

Als begeisterte Pilgerin habe ich mich im vergangenen Jahr zur Pilgerleiterin auf dem nahe gelegenen Lutherweg ausbilden lassen. Dazu biete ich in diesem Jahr ein erweitertes Angebot an. Geplant sind eintägige Wanderungen auf dem Lutherweg und die Fortführung der meditativen Themenspaziergänge. Hier geht’s zu den neuen Terminen.

Am kommenden Montag, 06. Januar 2020, starten wir wieder durch mit dem Kundalini Yoga-Kurs.

Ich freue mich auf unser Wiedersehen und natürlich auch auf neue Gesichter in unserer Runde!

Und nun wünsche ich Dir ein gesegnetes und friedvolles neues Jahr. Mögen Dir Deine Vorhaben gelingen.

Herzliche Grüße,
Eure Katja (Siri Nidhan Kaur)

Kundalini Yoga-Kurs zieht um!

Ab sofort – also ab 02.12.2019 – findet der Kundalini Yoga-Kurs immer am Montag von 19:30 bis 21:00 Uhr in der Vorstadt 37 (Alte Apotheke) in Oberursel statt. Wie immer sind Matten, Decken und Kissen vor Ort. Ich freue mich auf Euch. Sat Nam!

Workshop: Stärke Deine Ausstrahlung – noch freie Plätze

Es gibt Menschen, die auf andere eine unausweichliche Anziehungskraft ausüben, denen scheinbar alles gelingt. Menschen, nach denen wir uns auf der Straße umdrehen, die eine gewisse Aura ausstrahlen. Menschen mit dem gewissen Etwas.
Lässt sich Charisma erlernen?
Nach yogischem Verständnis kommt unsere Ausstrahlung aus der Tiefe unseres Wesens. Wenn wir im Einklang mit unserem inneren Wesen handeln, stärken wir unsere Projektion. Wir handeln mutig und aus der Energie unseres Herzens. Spielerisch und mit Leichtigkeit bringen wir Schönheit in die Welt und erschaffen ein Umfeld, das stark und positiv ist.
Am 09. November gibt es einen Workshop zur Stärkung Deiner Ausstrahlung. Nähere Informationen dazu gibt es hier.


Mit gestärktem Immunsystem in den Herbst

Obwohl der Sommer mit Sonne und heißen Temperaturen in der vergangenen Woche nochmal gelockt hat, ist es nicht zu übersehen, dass die Tage kürzer und die Nächte kühler werden. Der Übergang in die neue Jahreszeit ist für den Körper immer eine Herausforderung. Wir könne jedoch einiges tun, um den Körper auf die nasskalte Zeit vorzubereiten.

Der Workshop „Mit gestärktem Immunsystem in den Herbst“ hilft Dir bei der Stärkung Deiner Abwehrkräfte und bereitet Deinen Körper vor auf den Übergang. Mit einem gut arbeitenden Immunsystem wirst Du besser und auch entspannter über den Winter kommen.

Du erhältst Hintergrundwissen und praktische Tipps zur Stärkung des Immunsystems. Wir praktizieren Körperübungen, Atemübungen, Meditation, Mantra und Entspannung.

Veranstaltungsort: Atelier Matticoli, Ludwig-Erhard-Strasse 32, 61440 Oberursel
Zeit: Samstag, 28.09.2019, 14 – 18 Uhr
Beitrag: 45 € / Teilnehmer
Verbindliche Anmeldung erforderlich an: katja.hanel@yenergy-works.de

Yenergy Works 2

Herzensangelegenheit

Ohne Liebe gibt es keinen Gott.
Ohne Liebe gibt es keinen Geist.
Ohne Liebe gibt es keinen Wohlstand.
Ohne Liebe gibt es keine Aufrichtigkeit.
Es gibt kein Wachstum ohne die Liebe.
Es gibt kein Glück ohne Liebe.
Liebe ist der Schlüssel zu Deinem Dasein.

(Yogi Bhajan)

Ohne Liebe ist alles nichts. Liebe in unserem von Brüchen durchzogenen Herzen zu bewahren, immer und zu jeder Zeit, gegenüber sich selbst und anderen, trotz allen Leids und aller Schwierigkeiten, ist wohl eine der größten Lebensaufgaben. Sie bringt uns an die Quelle, an den Ursprung unseres Seins.

An den nächsten Montagen werden wir uns im Kundalini Yoga in Oberursel Stierstadt intensiv mit dem Herzen beschäftigen, sowohl auf körperlicher, als auch auf geistiger und emotionaler Ebene.

Ich freue mich auf Euch!

Sat Nam, Eure Katja (Siri Nidhan Kaur)

Angebote während der Sommerferien

Kundalini Yoga:
Für alle, die Kundalini Yoga erst einmal ausprobieren möchten, gibt es während der Sommerferien ein ganz besonderes Angebot:
Das Schnupperangebot zum Kennenlernen: € 20,00 für drei Termine innerhalb der Sommerferien!
Der Kundalini Yoga-Kurs findet jeden Montag statt, 19:30-21:00, im Atelier Matticoli, Ludwig-Erhard-Str. 2, Oberursel. Weitere Informationen unter https://www.yenergy-works.de/yoga-unterricht/#.XRe2mY9CQdU

Pilgern:
Mit den meditativen Themenspaziergängen lade ich Dich ein zu einer Zeit der inneren Einkehr in Bewegung mit Impulsen und kürzeren Meditationen in der freien Natur. Im Gehen in Stille und Gemeinschaft entsteht Dein eigener innerer Weg. Eine kurze Pilgerauszeit, um neue Kraft zu schöpfen. Während der Sommerferien jeden Mittwoch ab 17:30 Uhr. Treffpunkt an der Kletterwand Hohemark / Oberursel.
Das Thema für den 07.08.2019
Das Ende ein Anfang – Ausblicke am Ende des Veränderungsprozesses
Pilgern ist der äußere Ausdruck eines inneren Veränderungsprozesses. Wir gehen hinaus in die (unbekannte) Welt, um uns neu zu erfahren. Wir vertrauen uns auf dem Weg dem eigenen Rhythmus, unserem Herzschlag und unserem Schritt, an. Am Ende erleben wir uns als verwandelt. Wir haben eine neue Lebensstufe erreicht.

Weitere Informationen unter https://www.yenergy-works.de/pilgern/#.XRe1AI9CQdU

Ich bin dann mal weg

Ab dem 08. Juni bin ich auf Pilgerreise in Spanien unterwegs. Deshalb gibt es bis zum 30.06.2019 kein Yoga.

Der erste Kundalini Yoga-Kurs nach der kurzen Sommerpause findet am 01.07.2019 statt.

!!!Neu ab dem Juli!!! Themenspaziergänge, jeden Mittwoch, 17 Uhr, ab Hohemark (Oberursel). Nähere Informationen gibt es hier: https://www.yenergy-works.de/pilgern

Schritte zu mehr Wohlgefühl

Müdigkeitsgefühle kennen die meisten von uns gerade jetzt im Frühjahr, wenn der Körper sich nach dem dunklen, kalten und vitaminarmen Winter wieder an die längere Sonneneinstrahlung gewöhnen muss. Für manch einen mag auch die Zeitumstellung ein immer wiederkehrender Stressfaktor zu sein. Wenn man sich allerdings über längere Zeit müde, schlapp und antriebslos fühlt, kann es auch sein, dass etwas anderes dahinter steckt. Z.B. eine Überforderung der Nebennieren durch Dauerbelastung.

Ein Beispiel: Du hast regelmäßig mehr Arbeit auf dem Schreibtisch als du bewältigen kannst. Oder du findest dich in einer Beziehung, die dir auf lange Sicht nicht gut tut. Du fühlst dich also gefangen in einer Situation, für die es scheinbar keine Lösung gibt. Vermutlich bist du ziemlich belastbar und hältst die Situation aus. Vielleicht bist du auf Dauer frustriert und gewöhnst dir einen Umgang mit der Situation an, mit dem du vermeintlich gut leben kannst. Du denkst du hast es im Griff.

Es gibt nichts, was die Nebennieren so schwächt wie dieser kleine Faktor Dauerstress: Energiemangel, Schlafstörungen, Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen, Depression, Ängste, ein Kopf wie in Watte getaucht, Autoimmunerkrankungen sind nur einige der Symptome, die auf geschwächte Nebennieren zurückgehen können.

Wie immer sind es die einfachen Dinge, die uns resistenter gegen Dauerstress werden lassen:

  • Ausreichend Schlaf und Ruhezeiten
  • Gesundes Essen, das reich ist an gutem Eiweiß, Fett und B-Vitaminen
  • Viel Bewegung an der frischen Luft
  • Yoga und Meditation
  • Ein gut funktionierendes soziales Netzwerk

Dies sind Schritte hin zu mehr Wohlgefühl und Ausdauer. Kundalini Yoga bietet darüber hinaus eine Vielzahl an Kriyas und Möglichkeiten, die Nieren und Nebennieren zu stärken, damit du ausreichend Reserven für die Herausforderungen des Alltags hast. Probiere es aus!

Die Magie des Pilgerns

Ich bin begeisterte Pilgerin. Schon früh habe ich das Gehen draußen in der Natur als heilsam erlebt. Und so ist mir das Gehen nach und nach zur eigenen Natur geworden. Diese Liebe hat mich bereits mehrfach auf den Jakobsweg gebracht und seit vergangenen Jahr auch auf den Lutherweg, der von Worms nach Eisenach und zur Wartburg führt, aber auch in anderer Richtung gegangen werden kann. Seit neuestem besuche ich eine Fortbildung zur Pilgerleiterin auf dem Lutherweg. Mehr zu meinen Pilgerwanderungen gibt es auf meinem Blog zu lesen: www.vagabunterleben.net

Das Gehen ist ein wunderbares Werkzeug um in der Gegenwart anzukommen, im Hier und Jetzt. Der Atem synchronisiert sich nach und nach mit der Bewegung. Vom flachen, vielleicht ruhelosen Atem kommt man durch das gleichmäßige langsame Gehen in eine sonst selten gespürte Tiefe und Weite der Atembewegung.

Beim Pilgern ist neben der Bewegung auch die Aus(-Richtung) enorm wichtig. Ich bewege mich immer auf ein äußeres Ziel zu. Durch das Gehen, immer einen Schritt nach dem anderen, kommen allmählich auch die Gedanken in Fluss. Das innere Geschehen folgt also dem Äußeren.

Beim Pilgern nehme ich mir immer auch ein Thema mit, ein Motto, unter das ich meinen Weg stelle. Und es berührt mich immer zutiefst, wie durch das achtsame und ruhige Gehen auch plötzlich Antworten auf Fragen auftauchen, die lange im verborgenen geblieben sind.

Um die Magie des Pilgerns zu erleben, ist es nicht nötig, dass man wochenlang auf alle liebgewonnenen Gewohnheiten und Annehmlichkeiten verzichtet. Es gibt durchaus auch weniger zeitaufwändige Angebote. Ab dem Sommer gibt es auch hier Angebote für Themenspaziergänge und eintägige Pilgertouren. Schnuppere mal herein! Ich freue mich auf Dich.

Sich frei atmen

Nicht nur im Yoga hat die Art, wie wir atmen eine ganz zentrale Bedeutung. Der Atem ermöglicht erst unser Leben. Er versorgt uns mit Lebensenergie, und ohne den Atem wären wir innerhalb kürzester Zeit nicht lebensfähig. Der Atem beseelt unseren Körper.

Der Atem geht immer mit den Emotionen mit. Wir alle kennen Redewendungen wie „Mir stockt der Atem“, „außer Atem sein“, „atemberaubend“. Und tatsächlich: Wenn wir in eine unangenehme Situation kommen und es uns gelingt, unseren Atem zu spüren, werden wir feststellen, dass sich unser Körper an einer ganz bestimmten Stelle vielleicht gerade verengt, dass wir uns irgendwie verkrampfen und der Atem nicht mehr ruhig ein- und ausströmen kann. Umgekehrt kann man über die Art der Atmung ebenfalls Stimmungen erzeugen. Das funktioniert deshalb, weil der Atem sowohl bewusst als auch unbewusst gesteuert wird. In Wahrheit vergessen wir nämlich nie zu atmen. Wir machen uns sogar die meiste Zeit überhaupt keine Gedanken über unseren Atem. Im Yoga jedoch arbeiten wir besonders viel mit Atemtechniken. Mit Hilfe von Pranayama – der Kontrolle der Lebensenergie – gelingt es uns, in tiefe Schichten unseres Seins zu gelangen. Vom Bewusstsein in die Tiefen unserer Seele.

Ich lade Dich ein, Dich einmal aufrecht zu setzen oder auch zu stellen und Dir vor Deiner Wirbelsäule in Deiner vertikalen Körpermitte einen Kanal vorzustellen, durch den Du ein- und ausatmest. Wenn Du das Chakren-System kennst, dann atme vom Wurzel-Chakra durch alle Chakren hindurch bis zum Scheitel ein und in umgekehrter Reihenfolge wieder aus. Falls Du mit den Chakren nicht vertraut bist, dann beginne mit dem Einatmen bei Deiner Körperbasis – dort also, wo Du mit dem festen Untergrund in Kontakt bist – und atme von hier aus nach oben ein und von dort durch diese Achse wieder nach unten aus. Du wirst nach kurzer Zeit vermutlich spüren, wo  in Deinem Körper Bewegung entsteht, wo sich Atemräume öffnen und wo der Atem auf einen Engpass trifft und nur schwer durchfließen kann.

Diese Engpässe oder auch Erstarrungen sind ein wichtiger Hinweis auf vielleicht vergangene Erfahrungen, die aber so in unserem Körper gespeichert sind, dass sie unsere Lebensenergie einschnüren. Wenn wir uns erlauben, bewusst in diese Körperbereich ein- und auszuatmen, unsere Atemräume dort zu öffnen, haben wir die Chance, dass wir diese Erfahrungen schließlich auch irgendwann gehen lassen können, dass wir durchlässig werden und frei für neue Erfahrungen. Durch den Atem kommen wir in unsere eigene Mitte, wir erfahren uns selbst und sind dann in der Lage, im Einklang mit unserer Seele und aus unserer Mitte heraus zu handeln.

Atem ist Leben. Und Leben ist Bewegung.